Skip to main content
  • Alter

    Alter

    Ab 14 Jahren
  • Dauer

    Dauer

    110 Minuten
  • Gruppenstärke

    Gruppenstärke

    10-25 Personen
  • Datum

    Erstellt am

    10.02.2021
  • Download

    Material

    Download

Judentum und jüdische Identitäten

Wahrnehmung jüdischer Identitäten in ihrer Vielfalt

 

Judentum wird von außen oft einseitig wahrgenommen. In diesem Modul soll die Reflexion über Selbst- und Fremdbilder und der Zusammenhang zu Vorurteilen angeregt werden. Außerdem sollen jüdische Identitäten in ihrer Vielfalt wahrgenommen und Wissen zum Thema Judentum erworben werden, um einseitigen Sichtweisen entgegenzuwirken.

 

ZIELE

  • Die TN reflektieren über ihr Selbst- und Fremdbild und können die Zusammenhänge von Gruppenkonstruktion, Zuschreibungen und Vorurteilen – die auch jüdische Menschen betreffen – so leichter begreifen.
  • Die TN erkennen die Vielfalt jüdischer Identitäten und nehmen jüdische Menschen als aktive Menschen mit einer eigenen Stimme wahr.

VORBERMERKUNG

Für dieses Modul sind keine Vorkenntnisse erforderlich, weshalb es gut zu Beginn eingesetzt werden kann. Dieses Modul kann auch als eigenständiger Teil durchgeführt werden, wenn allein zum Thema „Judentum und jüdische Identitäten“ gearbeitet werden soll. Außerdem eignet es sich gut, um im Anschluss an eine Synagogenführung eingesetzt zu werden.

 

Baustein Kurzbeschreibung Zeit
Identitätsbilder Anhand einer Selbstreflexion erfahren die TN die Unterschiede zwischen Selbst- und Fremdwahrnehmung. 45 Min
Staffellauf Anhand einer spielerischen Übung setzen sich die TN mit ihrem Wissen zum Thema Judentum auseinander. 25 Min
Quiz Anhand eines Quiz werden die TN mit Grundwissen zum Thema Judentum konfrontiert. 25 Min
Jüdische Selbstbilder Anhand eines Ausschnitts aus einer Dokumentation werden die TN zu Fremdwahrnehmungen und Vorurteilen in Bezug auf jüdische Menschen sensibilisiert. 15 Min

ZENTRALE QUELLEN DIESES MODULS (vollständige Quellenangaben finden sich unter dem jeweiligen Baustein)

  • Museumskoffer „Antisemitismus - Nein, danke!“ von Sandra Franz und Astrid Wolters (Herausgegeben vom Förderkreis der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf e.V.) 
  • Studie „Mach mal keine Judenaktion“ von Julia Bernstein, Florian Diddens, Ricarda Theiss, Nathalie Friedlender
  • Dokumentation „Judenschublade“ der Landeszentrale für politische Bildung NRW
  • Handbuch „DAS ARGUTRAINING – #WIeDERSPRECHEN FÜR DEMOKRATIE“ von Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.